Die BioCon Valley® GmbH hilft

Wir als BioCon Valley® GmbH, dem Netzwerk der Branche, bieten in dieser Situation den Unternehmen und Institutionen unseres Bundeslandes unsere Hilfe an:

Was können wir für Sie aktiv tun? Wo drückt der Schuh? Vielleicht gelingt es uns, Sie – ganz im Sinne des Netzwerkens – mit anderen Unternehmen zusammenzubringen, Sie mit Informationen zu versorgen oder auch, dass Firmen einander ganz direkt und unkompliziert helfen. Lassen Sie es uns wissen und uns unseren Beitrag leisten.

Zum Sammeln und Teilen von nützlichen und konkreten Informationen haben wir nachfolgend eine Linksammlung erarbeitet, die laufend aktualisiert wird*:

Kontakt

KatrinFender

Projektmanagerin Marketing


+49 381 - 5196 4830
+49 160 31 69 305

Corona-Kooperationsbörse MV

Die Corona-Pandemie führt einerseits zu erhöhter Nachfrage z. B. nach Persönlicher Schutzausrüstung. Anderseits gibt es in Mecklenburg-Vorpommern zahlreiche Unternehmen, die bereits entsprechende Produkte herstellen oder ihre Geschäftstätigkeit entsprechend ausweiten. Um Angebot und Nachfrage zu koordinieren und mögliche Kooperationspartner miteinander zu verknüpfen hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV in Kooperation mit der BioCon Valley® GmbH eine kostenlose Kooperationsbörse zur Verfügung gestellt. In unterschiedlichen Kategorien wie beispielsweise „Medizintechnik und Komponenten“, „Persönliche Schutzausrüstung“ oder „Diagnostik“ können sich Firmen und andere Einrichtungen direkt miteinander vernetzen. Die Einträge sind kostenfrei. Die Betreuung der Kooperationsbörse wird durch die BioCon Valley® GmbH bewerkstelligt.

Alle Informationen finden Sie unter www.corona-kooperationsboerse-mv.de.

Wirtschaftshilfen des Landes

Allgemeine und unternehmensspezifische Informationen des Landes

Um auf dem Laufenden zu bleiben über u. a.

  • die Maßnahmen, die in Mecklenburg-Vorpommern zur Bekämpfung der Corona-Ausbreitung erlassen wurden
  • die diversen Hotlines, die eingerichtet wurden, um Ihre Fragen zu beantworten
  • die Veröffentlichungen des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit zum Thema Corona/ Wirtschaftshilfe (Pressemitteilungen), u. a.:
08.07.2020Corona-Überbrückungshilfe des Bundes für KMU
30.06.2020Weitere Lockerungen in MV
12.06.2020Landesregierung beschließt Lockerungen
09.06.2020Aufhebung der Kapazitätsbegrenzung
05.05.2020

Kabinett beschließt weitere Änderungen der Corona-Schutz-Verordnung Mecklenburg-Vorpommern

02.04.2020Soforthilfeprogramm - Erweiterung des Kreises der Antragsteller
01.04.2020Bund-Länder-Verwaltungsvereinbarung zur Unterstütztung der heimischen Wirtschaft
31.03.2020Landesregierung beschließt Hilfen für mittelgroße Unternehmen
27.03.2020Weitere Unterstützung für Unternehmen geplant
26.03.2020Auszahlung der Soforthilfe ab heute
24.03.2020Landesregierung schafft MV-Schutzfonds
  • die Informationen des Robert-Koch-Insituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zum Thema Corona
  • und die Informationen der entsprechenden Bundesministerien

erhalten Sie hier alles auf einen Blick.

Hotline für Unternehmen: 0385 588 55 88

Soforthilfe

Seit dem 26.03.2020 können Unternehmen des Landes in Mecklenburg-Vorpommern Soforthilfe beantragen. Dabei handelt es sich um einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss an Solo-Selbstständige, Kleinst- und Kleinunternehmen. Die Höhe der Soforthilfe staffelt sich nach der Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen: 

  • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
  • bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
  • bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro
  • bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro
  • bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000 Euro (seit 02.04.2020).

Für Unternehmen mit Beschäftigten ab 101 bis 249 Beschäftigten besteht ebenso die Möglichkeit der Unterstützung. Hier wird nach Einzelfallprüfung durch ein Entscheidungsgremium für das Sondervermögen „MV-Schutzfonds“ entschieden. Die Unterstützung kann beispielsweise durch einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss, ein Darlehen oder Kredit erfolgen.

Einen Überblick über die Bedingungen der Soforthilfe finden Sie hier.

Weitere Informationen und das Antragsdokument finden Sie hier.

Zuwendungen zur Vermeidung von Liquididätsengpässen

Es besteht auch die Möglichkeit für Unternehmen rückzahlbare Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsenpässen aufgrund von Einnahmeausfällen zu beantragen.

Voraussetzungen für die Förderung:

  • Zuwendungsempfänger sind Kleinst-, Kleine und Mittlere Unternehmen mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) – einschließlich Freiberuflern inklusive Kulturschaffenden – mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern.
  • Die Tätigkeit als Soloselbstständiger oder Freiberufler einschließlich der Tätigkeit als Kulturschaffender muss im Vollerwerb ausgeübt werden.
  • Das Unternehmen muss seine Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 1. Dezember 2019 am Markt angeboten haben
  • Der Antragsteller muss mit der Antragstellung nachweisen, dass er bereits einen Antrag auf Förderung aus dem Soforthilfeprogramm „Corona-Soforthilfe“ beim Landesförderinstitut des Landes Mecklenburg-Vorpommern gestellt hat.
  • Der Antragsteller muss nachvollziehbar darstellen, dass er während der Corona-Pandemie Einnahmeausfälle und infolgedessen zur Abdeckung von laufenden Ausgaben einen nicht gedeckten Liquiditätsbedarf hat (der Nachweis des Liquiditätsbedarfs erfolgt in Form einer monatsgenauen Liquiditätsplanung).

Das Antragsformular und weitere hilfreiche Informationen sind jetzt hier verfügbar. 

Finanzielle Maßnahmen zur Entlastung der Krankenhäuser

Krankenhäuser, die aktuell Operationen verschieben mussten, um stationäre Behandlungskapazitäten frei zu halten, sollen für einen befristeten Zeitraum finanziell entschädigt werden. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit fordert die Krankenhäuser ab dem 03.04.2020 ihre Bedarfe zu melden.

Vorgehensweise zur koordinierten Beschaffung von Schutzausstattung Covid-19

Die Landkreise und kreisfreien Städte erfassen die Bedarfe aller Bedarfsträger in ihren Zuständigkeitsbereichen und senden ihren Gesamtbedarf jeden Mittwoch bis 13:00 Uhr an den Arbeitsstab des Innenministeriums (AStIM). Die Ressorts der Landesverwaltung sammeln darüber hinausgehende Bedarfe und übermitteln diese jeden Mittwoch bis 13:00 Uhr dem AStIM. Leiten Sie bitte eingehende Angebote direkt an die zuständige Stelle (Beschaffung-Corona{at}laiv-mv.de) weiter.

IHK-Informationen zum Corona-Virus

Nachfolgend finden sie die Informationsübersichten der drei Industrie- und Handelskammern sowie der beiden Handwerkskammern des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

IHK Schwerin

IHK Rostock

IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern

Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern

Handwerkskammer Schwerin

 

Informations- und Serviceportal der kommunalen Wirtschaftsförderer Mecklenburg-Vorpommerns

Die kommunalen Wirtschaftsförderer Mecklenburg-Vorpommerns haben sich zusammengeschlossen und bieten auf der Webseite "RettungsRingMV" aktuelle Informationen über diverse Wirtschaftshilfen für Selbstständige, Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen und Großunternehmen an. Sie finden hier auch die jeweiligen Ansprechpartner für Ihre Region.

Landesweite Plattform für lokale Einzelhändler

Auf der landesweiten Plattform „digitaler Marktplatz MV“ können sich lokale Händler präsentieren und ihre Produkte anbieten. Konsumenten können sich einen Überblick verschaffen, welche Händler in ihrer unmittelbaren Nähe aktuell welchen Service oder welches Produkt anbietet und diese einkaufen. Mit Hilfe der Plattform soll der Einzelhandel in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt werden.

Wirtschaftshilfen des Bundes

Die Bundesregierung hat zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie ein Maßnahmenpaket erstellt. Einige hilfreiche Informationen und nützliche Links finden Sie nachfolgend.

Informationen zu Wirtschaftshilfen (Bsp. 5-Punkte-Maßnahmenpaket) vom Bund

Verschaffen Sie sichhier einen Überblick über aktuelle Entwicklungen der Unterstützungsmöglichkeiten, die derzeit von der Bundesregierung auf den Weg gebracht werden bzw. bereits genutzt werden können.

KMUs mit coronabedingten Liquiditätsengpässen können mit der Corona-Überbrückungshilfedes Bundes beantragen. 

Weitere Maßnahmen mit einem Volumen von 130 Milliarden wurden im Konjunkturprogramm beschlossen.

Darüber hinaus sind  Unterstützungmaßnahmen, wie Kurzarbeitergeld, Finanzhilfen etc. verfügbar.

Zur Unterstützung der deutschen Exportwirtschaft hat die Bundesregierung Anfang Juli 2020 ein5-Punkte-Maßnahmenpaket beschlossen.

Konjunkturpaket und Steuerhilfegesetz

Hier finden Sie einige steuerliche Hilfsmaßnahmen des umfangreichen Konjunktur- und Zukunftspakets zur Gewerbesteuer, Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Forschungszulagen und weitere. 

KMUs können bei coronabedingten Liquiditätsengpässen Corona-Überbrückungshilfen beantragen. Darüberhinaus wurde eine Konjunkturpaket  mit einem Gesamtvolumen von 130 Milliarden Euro beschlossen und andere Unterstützungsmaßnahmen wie die Soforthilfe, Kurzarbeitergeld und Finanzhilfen stehen weiterhin zur Verfügung. 

BMWi - Angebotserfassung für Schutzausrüstung

Den Arbeitsstab Produktion im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Angebote für die Produktion von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und/oder Filtervliesstoff erreicht. Vor diesem Hintergrund wurde nun eine Online-Eingabemaske für PSA-Angebote und/oder Filtervliesstoff freigeschaltet. Ziel ist es, in einem ersten Schritt alle Angebote systematisch zu erfassen sowie eine Übersicht über die aktuelle Produktionslage und die potenziellen Produktionsmöglichkeiten für Masken und Filtervliesstoff in Deutschland und an weiteren EU-Standorten zu erhalten. Hierzu können Sie sich in der Datenbank registrieren, Ihr Profil einrichten und anschließend Angaben zu Ihrer Produktion und Ihrem Angebot machen.

Unter dem folgenden Link können Sie Ihre Kontaktdaten und Ihre Daten zur Angebotserfassung für Schutzausrüstung einzutragen: www.bmwi.de/Navigation/Login/Registrierung/registrierung.html 
Nach der Registrierung können Sie die von Ihnen eingegebenen Daten jederzeit aktualisieren oder löschen. Den Link hierfür finden Sie hier: www.bmwi.de/Navigation/Login/Login/login.html

In einem zweiten Schritt werden Ihre Angaben dazu genutzt, eine Herstellerliste auf einer Matching-Plattform Schutzausrüstung zu erstellen. Diese Plattform soll Unternehmen, öffentlichen Stellen und weiteren Einrichtungen verlässliche Informationen zu Bezugsmöglichkeiten von (zertifizierten) Masken und Vliesstoff zur Verfügung stellen, die in Deutschland oder an anderen EU-Standorten produziert werden. Wenn Sie Ihre Daten in die Eingabemaske eintragen, entsteht damit für Sie der Zusatznutzen, mit potenziellen Abnehmern in Kontakt zu treten. Damit können Sie mittelfristig neue Absatzmärkte erreichen und zudem die Versorgung mit Schutzausrüstung bzw. Vliesstoff in Deutschland unterstützen. Sobald die Plattform verfügbar ist, werden wir Sie an dieser Stelle darüber informieren.

Bitte beachten Sie, dass die Eingabemaske und auch die im Weiteren geplante Matching-Plattform Schutzausrüstung ausschließlich dazu dienen, den Austausch zwischen Angebots- und Nachfrageseite zu ermöglichen. Der Arbeitsstab Produktion des BMWi fokussiert sich vollständig auf die Investitionsförderung. Weder kauft bzw. beschafft er Masken oder andere Produkte, noch kann er Herstellern Abnahmegarantien geben oder Ausfallbürgschaften o.ä. übernehmen.
Vor der Registrierung bzw. Eingabe Ihrer Daten informieren wir Sie in der Eingabemaske auch über die zugrundeliegenden Datenschutzbestimmungen.
Bei Fragen zum Eingabeformular bzw. zur Austauschplattform, wenden Sie sich bitte an folgende E-Mail-Adresse: AS-PRODUKTION{at}bmwi.bund.de

 

Kurzarbeitergeld

Mit Kurzarbeitergeld können entstandene Entgeltausfälle in Teilen ausgeglichen werden. Die Leistungen können maximal 12 Monate lang von Beschäftigen bezogen werden und werden nach dem Netto-Entgeltausfall berechnet. Beschäftigte in Kurzarbeit erhalten grundsätzlich 60 Prozent des pauschalierten Netto-Entgelts. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld 67 Prozent des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts.  Ein Anspruch besteht, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als zehn Prozent haben. Die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld wurden vorübergehend erleichtert. Die Antragstellung erfolgt bei der Agentur für Arbeit.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

KfW-Unternehmenskredite

Ab sofort steht Unternehmen, Selbstständigen oder Freiberuflern das KfW-Sonderprogramm 2020 zur Verfügung. Damit besteht die Möglichkeit einen kurzfristige Liquiditätsbedarf mit Hilfe von KfW-Krediten zu decken. Die Anträge werden bei Banken bzw. Finanzierungspartnern, die KfW-Kredite anbieten gestellt.

Der KfW-Kredit kommt für 

  • junge mittelständische Unternehmen, die weniger als fünf Jahre am Markt sind (ERP-Gründerkredit)
  • mittelständische und große Unternehmen, die seit mehr als fünf Jahren am Markt sind (KfW-Unternehmerkredit)
  • mittelständische und große Unternehmen (Direktbeteiligungen für Konsortialfinanzierungen)

in Frage.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

In der Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie finden sich diverse Förderprogramme, die sich Förderinhalten, wie Unternehmesfinanzierung, Forschung und Innovation oder auch Existenzgründung widmen. Einen Überblick können Sie sich hier verschaffen.

Der Wirtschaftsstabiliserungsfond (WSF) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stellt für branchenübergreifende Stabiliserungsmaßnahmen 600 Milliarden Euro zur Verfügung und richtet sich an Unternehmen, deren Existenz aufgrund Corona gefährdet sind. 

Corona-Hilfen für kleinere Startups

Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die zweite Säule des Startup-Rettungspakets der Bundesregierung. Damit können jetzt auch Gründer ohne Venture Capital Fonds Hilfen in Anspruch nehmen.

 

Branchenspezifische Informationen

Faktensammlung

Um auf dem Laufenden zu bleiben, lohnt sich ein Blick in die unten stehende Linksammlung. Dort finden Sie regelmäßig aktualisierte Informationen oder spannende Artikel zum Thema Corona, die für die Akteure der Gesundheitswirtschaft relevant sein dürften.

Deutscher Industrieverband für Optik, Photonik, Analysen- und MedizintechnikInformationen für Unternehmen und zu wirtschaftlichen Auswirkungen, wie beispielsweise Exportverbote, Auslandsmärkte oder Reisehinweise
health innovation hub des Bundesministeriums für GesundheitInformationen zu Telemedizin-Anbietern und Neuigkeiten der
Charité und des Robert Koch-Instituts
DeviceMed - Das Community PortalBranchenticker für die Medizintechnik
Mass Devicetäglich Neuigkeiten zur Corona-Pandemie in Bezug auf die Medizinprodukteindustrie, über regulatorische Änderungen, neue Tests, Impfstoffe und vieles mehr.
kma onlineaktuelle Nachrichten des Klinikmanagements, wie staatliche Beschaffungsmaßnahmen, Belastungsboni für Pflegekräfte
Thieme Verlag

allgemeine Informationen zu Hygiene, Hintergründe der Viruserkrankungen, Online-Symptom-Checker, neueste Fallbeispiele und Übersichtsarbeiten

healthcare-in-europe.comCorona-Virus-Spezial mit Artikeln zu diversen Themen, unter anderem FDA-Zulassung für COVID-19 Schnelltest, Corona-Schutzvisiere aus dem 3D-Drucker
www.disaiblecorona.com Faktensammlung zu wissenschaftlich-medizinischer Bildgebung über die durch Sars-Cov 2 ausgelöste COVID-19-Krankheit, erarbeitet von IMAGE Information Systems, Rostock (open source)
MEDICRIME ConventionInformationen zur Fälschung von Medizinprodukten und ähnliche Verbrechen in der EU
HCM-MagazinWährend der Coronakrise bieten viele Unternehmen Services und extra entwickelte Tools kostenfrei an, um Klinikmitarbeiter zu unterstützen. Das Health & Care Managament Magazin stellt eine Sammlung diverser Anbieter zur Verfügung, die ständig aktualisiert wird.
Mission AdditiveAuf der gerade entstehenden Crowd-Innovation-Plattform für 3-D-Druck und additive Fertigung werden Lösungen gesucht mit denen sich vorbeugend als auch akut die Verbreitung von Viren und dessen Konsequenzen eindämmen lassen.

Produktion und Handel

 

FörderrichtlinieRichtlinie für die Bundesförderung von Produktionsanlagen von persönlicher Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte sowie deren Vorprodukte (27. April 2020, BMWi).
Zentralstelle der Länder für SicherheitstechnikInformationen zu vereinfachten Prüfmöglichkeit für Corona SARS-Cov-2 Pandemie Atemschutzmasken
DINInformationen zu DIN-Normen für medizinische Ausrüstung, wie Schutzmasken, Augenschutz, Schutzkleidung, Handschuhe, Medizinprodukte, sowie Sicherheit und Risikomanagement
Deutsche ApothekerzeitungStellungnahme des Bundesministeriums für Gesundheit hinsichtlich der Herstellung und Abgabe zusätzlicher Desinfektionsmittel zur hygienischen Händedesinfektion
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Antworten zur Verwendung und zum Inverkehr­bringen von filtrierenden Halb­masken/Atemschutz­masken und weiterer persönlicher Schutz­ausrüstung

VDE-Check

Aktuell werden händeringend Schutzkleidung und Atemmasken gebraucht und von verschiedensten Quellen beschafft. Dabei darf die Qualität zur Sicherung von Patienten und medizinischem Personal nicht vernachlässigt werden. Der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) bietet darum nun für medizinische Einrichtungen einen Check für Medizinprodukte und Schutzausrüstung an. Der VDE-Check erlaubt eine schnelle Ersteinschätzung, ob ein angebotenes Produkt aus seriösen Quellen stammt und überhaupt vermarktet werden darf oder ob die Konformitätserklärung fraglich erscheint und daher das Produkt Patient und Personal gefährden könnte. Weitere Informationen finden Sie hier.

IFA-CheckAuch das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) und die DEKRA Testing and Certification GmbH haben einen Schnelltest für Atemschutzmasken entwickelt mit dem die Eignung der Masken zum Schutz vor Sars-CoV-2 überprüft werden können.
Europäische Kommission

Die Europäische Kommission hat ein Dokument mit den häufigsten Fragen zur Konformitätsbewertung von persönlicher Schutzausrüstung aktualisiert. Der gestiegene Bedarf an Schutzausrüstung aufgrund der Corona-Pandemie hat zu vielen Fragen zum rechtmäßigen Inverkehrbringen von Schutzausrüstung im EU-Markt geführt, weshalb das Dokument fortlaufend ergänzt und aktualisiert wird. 

Europäische Kommission Leitfaden der EU-Kommission zu Exportanforderungen für Persönliche Schutzausrüstung
Bundesinstitut für Arzneimittel und MedizinprodukteInformationen zum Verfahren der Sonderzulassung für medizinischen Mund-Nasen-Schutz (MNS) sowie filtrierenden Halbmasken (FFP2 und FFP3) des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 
Care & Industry together against CORONAPlattform zur internationalen Kooperation zu gemeinsamen Projekten oder Produkten
Covid-19 Industrial Clusters Response PortalZentrale Anlaufstelle der EU für zuverlässige Informationen über Aktionen und Entscheidungen der Europäischen Kommission, die sich an die Wirtschaft und insbesondere an Industriecluster richtet. Dient zugleich als virtuelle Sammelstelle von Ideen und Verbesserungsvorschlägen.
BfArMViele Antworten zu regulatorischen Fragen wie Sonderzulassungen dringend benötigter Medizinprodukte im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie beim Bundesinstiut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).
DIMDIListe von in Deutschland in Verkehr gebrachte Tests zum Erkennen einer Infektion mit SARS-CoV-2 des DIMDI - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information.
Deutsches Ärzteblatt

Hier finden Sie aktuelle Stellenangebote, die zur Bekämpfung von COVID-19 neu ausgeschrieben wurden.

Handhabung von Mund-Nasen-Bedeckungen/Mund-Nasen-Schutz

Neben zertifizierten Atemmasken mit medizinischem Schutzstandard werden aktuell auch sogenannte Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB)/Mund-Nasen-Schutz (MNS) empfohlen. Diese sind jedoch weder Medizinprodukt (MP) noch persönliche Schutzausrüstung (PSA). Wie diese angewendet und eingesetzt werden können, lesen Sie hier nach.

Matchmaking pflegerisches/medizinisches Personal

Verschiedene Initiativen unterstützen bei der Vermittlung von Pflegekräften, die während der Corona-Pandemie Ihre Hilfe anbieten, an suchende medizinische Einrichtungen:

www.wirwollenhelfen.com

www.match4healthcare.de

www.jeder-zaehlt.net

www.pflegereserve.de

www.gigwork.de/pflegecomeback

 

Auslandsmärkte, Messen und Exporte

Wirtschaftliche Auswirkungen auf Auslandsmärkte

Für international tätige Unternehmen ist von großem Interesse über die weltweit getroffenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie informiert zu bleiben, da diese auch wirtschaftliche Folgen haben können. Eine Übersicht über die Maßnahmen finden Sie hier.

Terminänderung von Auslandsmessen

Die verschiedenen Messebetreiber weltweit haben sich an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Einige Messen wurden verschoben. Für andere wird noch ein Ausweichtermin gesucht. Der Verband der deutschen Messewirtschaft verschafft einen Überblick.

Einzelbetriebliche Messeförderung bei Absagen oder Verschiebungen von Messen

Für die Einzelbetriebliche Messeförderung wurde eine einheitliche Verfahrensweise für die beantragte Teilnahme an abgesagten oder verschobenen Messen vereinbart, die ab sofort gelten. Die Bestimmungen für MV finden Sie im Merkblatt zur Förderung im Hinblick auf die Coronakrise beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern. Dieses steht auch für Fragen zur Verfügung (Frau Renke 0385 6363-1483, Frau Maack 0385 6363-1404).

Genehmigungspflicht für die Ausfuhr von medizinischer Schutzausrüstung

Aktuell besteht weltweit eine erhöhte Nachfrage nach Schutzausrüstung für Krankenhäuser, medizinisches Personal, Patienten und Mitarbeiter der Katastrophenschutzbehörden. Um ein angemessenes Angebot in der Union zu gewährleisten und so die Nachfrage nach dieser lebenswichtigen Ausrüstung decken zu können, ist die Ausfuhr persönlicher Schutzausrüstung in Drittstaaten genehmigungspflichtig. Ausgenommen sind u.a. Lieferungen in die EFTA-Staaten (Norwegen, Island, Liechtenstein, Schweiz). Ausführliche Informationen über die Regelung finden sich in der Durchführungsverordnung und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Telefon-Hotline des BAFA hierzu: +49 61 96-908 14 44).

Außenwirtschaft: Länderinformationen des DIHK

Der DIHK - Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. gibt vielfältige Informationen zum Außenhandel in ausgewählten Ländern und zum grenzüberschreitenden Waren- bzw. Personenverkehr.

Arbeitgeber und Home-Office

Informationen für den Arbeitgeber

Für Arbeitgeber werden arbeitsrechtliche Informationen vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales aufgearbeitet. Dort sind unter anderem Informationen zum erleichterten Zugang zu Sozialleistungen, Kurzarbeitergeld oder auch Verpflichtungen des Arbeitgebers zum Schutz der Arbeitnehmer zu finden. Der Umgang mit besonders schutzbedürftigen Beschäftigten im Rahmen der Corona-Pandemie stellt für den Arbeitgeber eine neue Herausforderung dar. Daher hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine arbeitsmedizinische Empfehlung im Umgang mit aufgrund der SARS-CoV-2-Epidemie besonders schutzbedürftigen Beschäftigten erarbeitet. 

Ergänzend dazu wird im Webinar „Coronavirus und Arbeitsrecht“ der Industrie- und Handelskammer aufgeklärt. 

Gerät ein Unternehmen in Folge der Corona-Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten, kann die Stundung von Kassenbeiträgen (siehe z.B. IKK Nord) und weiteren Sozialversicherungsbeiträgen finanzielle Entlastung schaffen. Die Entscheidung über eine Stundung fällt die zuständige Krankenkasse.

Für Arbeitgeber und Führungskräfte müssen auf die neue Situation einstellen und ihre Arbeitnehme im Home-Office anleiten. Wichtig ist dabei die Kommunikation und Abstimmung untereinander. Ein paar hilfreiche Tipps finden Sie hier.

Informationen für den Arbeitnehmer

Auch Arbeitnehmer sind aktuell verunsichert und stellen sich neuen Herausforderungen. Antworten auf die Fragen zum Thema Dienstreisen, Home-Office, Kinderbetreuung, Entgeldfortzahlung und vieles mehr finden sich in den nachstehenden.

Dienstreisen, Entgeltfortzahlung, Arbeitsrecht
 

Das ist Home Office
 

Tipps für erfolgreiches Arbeiten im Home Office


Informationen zum Thema Home Office und wie man es erfolgreich meistert
Tipps für eine gute ArbeitsumgebungInformationen zur Gestaltung des heimischen Arbeitsplatzes
Freistellung und LohnfortzahlungInformationen zur Kinderbetreuung
Sonderausgabe des Fachmagazins "DER BETRIEB"Arbeitsrechtsexperten zum Umgang mit dem Coronavirus

Regelungen zum Datenschutz im Home Office

Regeln zum Datenschutz müssen auch im Home Office eingehalten werden. Ein gewisser Mindestschutz für die Verarbeitung personenbezogener Daten insbesondere durch technische und organisatorische Maßnahmen ist gefordert. Bei der Arbeit in Home Office sollte daher folgendes beachtet werden:

  • Im Home Office müssen die genutzten Arbeitsgeräte (z. B. Notebook) so aufgestellt sein, dass Bildschirme durch Familienmitglieder oder Nachbarn nicht einzusehen sind. Dies kann mit Hilfe von Blickschutzfolien oder eine entsprechende Aufstellung der Systeme erreicht werden.
  • Sobald das verwendete Arbeitsgerät – auch wenn nur kurzzeitig – verlassen wird, muss die Bildschirmsperre aktiviert werden. Das Passwort zur Entsperrung darf nur dem Beschäftigten bekannt sein und die Firmengeräte sollten nicht privat oder von Familienmitgliedern genutzt werden.
  • Ausdrucke sind zu vermeiden. Sofern Papierunterlagen zum Einsatz kommen, sollten diese nicht offen herumliegen. Sie dürfen keinesfalls in falschen Händen landen und z. B. als Malpapier von Kindern genutzt werden. Demnach sollten Unterlagen möglichst verschlossen aufbewahrt werden (in abschließbaren Schubladen, Schränken o. ä.).
  • Müssen Ausdrucke vernichtet werden, muss dies datenschutzgerecht erfolgen. Da nicht jeder Beschäftigter zu Hause über einen Schredder verfügt, muss die Entsorgung ggf. durch das Zerreißen in sehr kleine Stücke erfolgen.
  • Dienstliche Telefonate mit Personenbezug sollten ebenso wie vertrauliche dienstliche Gespräche nur geführt werden, wenn ein Mithören Dritter ausgeschlossen werden kann.
  • Um die Verfügbarkeit der Daten zu gewährleisten, sollten Daten möglichst nicht lokal gespeichert werden. Sofern USB-Sticks zur Speicherung (erlaubt) eingesetzt werden sollen, dürfen hier keine privaten Sticks oder Datenträger, die auch private Dateien enthalten, zum Einsatz kommen.
  • Die Weiterleitung geschäftlicher E-Mails an das private Postfach muss auch im Home Office untersagt bleiben.

Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard)

Besondere Arbeitsschutzmaßnahmen zu „Arbeiten in der Pandemie“, zusammengestellt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Hier zum Download.

Steuerrecht und steuerliche Maßnahmen

Allgemeine Informationen

Die Landesregierung Mecklenburg-Vopommerns arbeitet intensiv an Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaft. So werden  steuerliche Hilfen angeordnet. So können Unternehmen bereits getätigte Sondervorauszahlung der Umsatzsteuer auf Antrag kurzfristig ganz oder teilweise zurückerstattet werden.

Formular für Steuererleichterungen

Mit einem vereinfachten Formular können Steuererleichterungen (zinslose Stundung, Herabsetzung der Vorauszahlungen und/oder des Messbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen) beim zuständigen Finanzamt beantragt werden.

Versicherungs- und Vertragsfragen

Lieferketten, Force-Majeure-Klauseln, Veranstaltungen

Für Unternehmen, die wirtschaftlichen Schaden durch die Corona-Pandemie erleiden, wird die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt. Diese Regelung tritt rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft und gilt zunächst bis zum 30. September 2020. Daneben stellen sich für Unternehmer Fragen zum Umgang mit bestehenden Verträgen, der Anwendung der Klausel für höhere Gewalt oder der Haftung durch Betriebsausfallversicherungen.

Auswirkungen auf internationale Verträge

Die Länderberichte der GTAI - Germany Trade and Invest zu „Coronavirus und Verträge“ geben vielfältige Informationen - auf Basis des jeweiligen nationalen Rechts.

Projektförderung

aktuelle Rechtslage

Zum Thema EU-geförderte Projekte, bei denen der Förderzweck ausfällt, haben die Bundesländer über den Bund eine zentrale Anfrage an die EU-Kommission gestellt – zur verbindlichen, einheitlichen Klärung der Rechtslage. Gleichzeitig prüft das Land (WM und FM), inwiefern hier das Land in Vorleistung gehen kann/muss. 

Die EU-Kommission hat Informationen zu europäischen Aktivitäten zu Forschung und Entwicklung im Kontext des SARS-CoV 2-Ausbruchs veröffentlicht, u. a. zu Ausschreibungen und geförderten Projekten.

Förderinformationen zur Gesundheitswirtschaft

In unseren Förderinformationen finden Sie eine umfassende Übersicht über Förderprogramme des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Bundes und der EU und gesondert Fördermöglichkeiten für Start-up-Unternehmen mit Bezug zur Gesundheitswirtschaft.

Deadlines für Horizon 2020 Calls verschoben

Um den Antragstellern angesichts der aktuellen Situation mehr Zeit einzuräumen wurden die Einreichungsfristen für die einige Calls des Horizon-2020­-Programms verschoben. Eine Liste der betroffenen Calls finden Sie hier.

COVID-19 Knowledge Space

Die COVID-19 Knowledge Space ist eine Wissensbörse des Fraunhofer-Instituts for Algorithms and Scientific Computing SCAI zur Erforschung des Virus und Entwicklung von Therapeutika.

European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI)

Das ESFRI unterstützt die wissenschaftliche Gemeinschaft, indem es Informationen über die von Forschungsinfrastrukturen angebotenen speziellen Dienste sammelt und alle relevanten Maßnahmen so weit wie möglich kommuniziert. Zu diesem Zweck hat ESFRI eine Webseite erstellt, auf der die gesammelten Informationen aufgelistet und mit schnellen Links versehen sind. Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert, sobald weitere Informationen aus ganz Europa verfügbar sind. Alle nationalen und europäischen Forschungsinfrastrukturen sind eingeladen, Informationen zu ihren COVID-19-bezogenen Aktivitäten und Diensten bereitzustellen, um sie dieser Seite hinzuzufügen. Weitere Informationen finden Sie hier.

ZIM - Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand

Das BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gibt Antworten auf Fragen zum Antrags- und Förderverfahren des ZIM.

Beihilfen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte

Informieren Sie sich über Beihilfen für Forschungs und Entwicklungsprojekte im Zusammenhang mit COVID-19 (Bekanntmachung des BMG und des BMBF) im Bundesanzeiger.

Richtlinie​​​​​​​ für die Bundesförderung von Produktionsanlagen von persönlicher Schutzausrüstung

Richtlinie für die Bundesförderung von Produktionsanlagen von persönlicher Schutzausrüstung und dem Patientenschutz dienender Medizinprodukte sowie deren Vorprodukte des BMWi - Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema "Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte zur Prävention und Versorgung epidemisch auftretender Infektionen mit innovativer Medizintechnik. Dabei werden folgende Schwerpunkte berücksichtigt: 

  1. Medizintechnik zur Prävention von Infektionen
  2. Diagnostik von Infektionen und resultierender Erkrankungen
  3. Therapie/Nachsorge von Infektionen und Erkrankungen
  4. Eindämmung von Infektionen und
  5. Vernetzung von Versorgungs- und Industrieforschung zu epidemischen Infektionskrankheiten.

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Hochschulen, forschende Kliniken und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. Weitere Informationen zur Richtlinie gibt es hier.

Allgemeine Informationen

NINA - die Notfall-Informations- und Nachrichten-App

Mit der Notfall-Informations- und Nachrichten-App NINA des Bundes werden wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes, Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer gemeldet. Es werden auch hilfreiche Tipps zur Verhaltensweise in Notfallsituationen angeboten. Mit Hilfe der App kann der Notruf 112 kontaktiert oder Familie, Freunde und Bekannte über Gefahrenlagen informiert werden. Die App kann im Google Play-Store oder im iOS-App-Store heruntergeladen werden.

MV-Plan zur schrittweisen Erweiterung des öffentlichen Lebens in der Corona-Pandemie [30.06.2020]

Bundesweit werden Schritt für Schritt Lockerungen zur Wiederherstellung des öffentlichen Lebens eingeführt. Welche Beschlüsse für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern gefasst wurden und ab wann diese gelten, können Sie hier nachlesen.

Bund-Länder-Beschluss zur Coronavirus-Pandemie [17.06.2020]

Aufgrund der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus werden weitere Beschränkungen durch die Regierungschefs der Länder beschlossen. Derzeit gelten folgende Regelungen:

Bundesweit gilt:

  • Abstand- und Hygieneregeln bleiben bestehen
  • Kontakte gering halten und möglichst auf einen konstanten Personenkreis beschränken, Treffen besser im Freien
  • Großveranstaltungen sind grundsätzlich bis 31. Oktober untersagt 

Die Bundesländer entscheiden unter Beachtung von Hygiene- und Abstandskonzepten über die weitere Aufhebung einschränkender Maßnahmen. Abhängig vom Infektionsgeschehen ist geplant:

  • die Aufnahme des schulischen Regelbetriebs bis spätestens nach den Sommerferien, 
  • die zeitnahe Aufnahme des Regelbetriebs der Kinderbetreuung sowie 
  • schrittweise Öffnungen für Gastronomie, den Beherbergungsbereich, den Kulturbetrieb und für die Zusammenkünfte religiöser Gemeinschaften. 

Um einen erneuten Anstieg der Covid-19-Fallzahlen zu verhinden und sich individuell vor einer Infektion zu schützen, ist ein Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen weiterhin einzuhalten. Darüber hinaus sind die Kontaktbeschränkungen und verstärkte Hygienemaßnahmen zu beachten. In bestimmten öffentlichen Bereichen wie im Öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt eine Maskenpflicht. 

Den Bund-Länder-Beschluss vom 17. Juni finden Sie hier. 

Handhabung von Mund-Nasen-Bedeckungen/Mund-Nasen-Schutz

Neben zertifizierten Atemmasken mit medizinischem Schutzstandard werden aktuell auch sogenannte Mund-Nasen-Bedeckungen (MNB)/Mund-Nasen-Schutz (MNS) empfohlen. Diese sind jedoch weder Medizinprodukt (MP) noch persönliche Schutzausrüstung (PSA). Wie diese angewendet und eingesetzt werden können, lesen Sie hier nach.

Informationen zum Coronavirus und zu COVID-19

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung COVID-19 bereit. Zusätzlich finden Sie hier wichtige Hygiene- und Verhaltensregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen.

W.I.R. gegen Corona

Das Netzwerkes Deutsche Gesundheitsregionen e. V. stellt eine Übersichtsseite zu Aktivitäten der beteiligten Netzwerke zur Verfügung.

ScanBalt Community

Das ScanBalt-Team hat eine Liste verschiedener Initiativen, Herausforderungen, Artikel und Online-Plattformen ihrer Partner und Gesundheitsnetzwerke auf der ganzen Welt zusammengestellt, um das Bewusstsein zu schärfen und die mit COVID-19 verbundenen Herausforderungen anzugehen.

Corona-Update für Clustermanagement-Organisationen

Übersichtsseite der "Clusterplattform Deutschland"/go-cluster des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung

Arztbesuch online erledigen

Als Beitrag zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat sich arztkonsultation ak GmbH entschlossen, die Dienstleistung der Videosprechstunde bis Ende August 2020 kostenfrei für alle Neuanmeldungen ab März 2020 zur Verfügung zu stellen.

Physiotherapie online

Die Physiotherapiepraxis vital & physio in Warnemünde bietet nun krankengymnastische Behandlungen auch per Video an. Die Kosten werden von den Krankenkassen mit dem klassischen Physiotherapierezept übernommen. 

*Es wird darauf hingewiesen, dass für sämtliche Informationen auf dieser Homepage, insbesondere im Zusammenhang mit dem Coronavirus, keine Haftung, mit Ausnahme grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Handelns, übernommen wird. Für die auf dieser Homepage vorgenommenen Verlinkungen zu Informationen Dritter kann insbesondere im Hinblick auf die Aktualität wie auch im Hinblick auf die Inhalte keine Haftung übernommen werden. Es wird erforderlich sein, dass sich der Nutzer sowohl vergewissert, ob die dort dargestellten Inhalte zutreffend und noch aktuell sind. Ferner wird angeraten, dass der Anwender sich im Hinblick auf die Wirkungen und Voraussetzungen sowohl rechtlich, wie auch steuerlich beraten lassen sollte.