Biomarkers Commercialisation (BiC)

Ein Interreg Baltic Sea Region-Projekt zur Förderung der Kommerzialisierung von Biomarkern

Biomarker können die Prädiktion, Diagnostik und Prognose von Erkrankungen unterstützen und die Wirksamkeit bzw. Verträglichkeit von Medikamenten vorhersagen. Sie stellen damit einen entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Realisierung der Personalisierten bzw. Individualisierten Medizin dar.

Die Entdeckung von Biomarkern ist ein Bereich, der in Forschung und Industrie immer wichtiger wird und neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten schafft. Laut „Biomarkers Market - Global Forecast to 2020“ erwartet der weltweite Biomarker-Markt bis 2020 ein Volumen von 45,55 Milliarden US-Dollar, wovon Gesundheits- sowie Forschungs- und Entwicklungs-Ausgaben die wichtigsten Wachstumstreiber sind. Dennoch sind die Herausforderungen für die Markteinführung dieser Innovationen von großer Bedeutung, da die Entwicklung und Kommerzialisierung von Biomarkern zeitaufwändig, schwierig und teuer ist.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, die Industrie wie Pharma- und Diagnostikunternehmen, KMU oder Investoren viel früher in den Entwicklungs- und Vermarktungsprozess von Biomarkern einzubeziehen. Ebenso benötigen Forschungsinstitutionen Orientierungshilfe, um erfolgsversprechende Biomarker-Entdeckungen auszuwählen und einen Entwicklungsplan aufzustellen, der den Anforderungen von relevanten Industriepartnern genügt. Das Konsortium „Biomarkers Commercialisation“ (BiC), dem die BioCon Valley® GmbH angehört, wird durch die Zusammenstellung ihrer Kenntnisse und Erfahrungen ein solides Netzwerk in der Ostseeregion (BSR, Baltic Sea Region) aufbauen, um ihre Kompetenzen zu teilen. Das Konsortium beabsichtigt Synergien zu schaffen, welche die Hürden der Kommerzialisierung von Biomarker-Entdeckungen abbauen und Biomarkern dabei helfen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Das Hauptziel von BiC ist die Entwicklung einer Plattform, die neue Werkzeuge zur Unterstützung der verschiedenen Phasen eines neuen Vermarktungsprozesses bereitstellt, wobei der Reifegrad bewertet wird und die Erwartungen der Industrie hervorgehoben werden. Die BiC-Tools umfassen:

  • ein Biomarker-Entwicklungswerkzeug
  • ein Screening- und Auswahlhandbuch
  • ein Framework für eine Übersetzung der Technologie in die klinische Umgebung
  • Geschäftsmodellvorlagen
  • eine BSR-Biomarker-Plattform
  • Technologiepräsentations- und Match-Making-Tools

Durch diese Tools wird der Downstream-Pfad von Forschung, Validierung und Entwicklung zum Markt – gemeinsam mit der Industrie – definiert. Ebenso wird der Industrie ein Anreiz geboten, sich in einer viel früheren Phase mit Biomarkern zu beschäftigen oder den Weg für erfolgreiche Spin-outs zu ebnen. Die im Rahmen von BiC entwickelten Vermarktungsinstrumente werden in mindestens neun Pilotprojekten auf der Basis von Biomarker-Projekten getestet, verifiziert und angepasst.

Durch die bessere und effizientere Vermarktung von Biomarkern wird BiC zur Verbesserung der Realisierung und Wettbewerbsfähigkeit von Biomarkern in der BSR beitragen, was langfristig den Endnutzern – den Krankenhäusern und den Patienten – zugutekommt. Die Plattform und die Tools werden über den Scanbalt Business Club nach dem Ende von BiC transnational verfügbar sein.

BiC ist ein Flaggschiffprojekt der EUSBSR mit einer Laufzeit von Oktober 2017 bis September 2020 und einem Gesamtbudget von 2,55 Mio. EUR. Das Projekt erhält eine Kofinanzierung in Höhe von 1,96 Mio. EUR aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des INTERREG-Programms für die Ostseeregion.