Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2012

Gesunde Ideen für MV gesucht und gefunden

Der Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus lief 2012 bereits in der fünften Runde. Das Motto lautete "Gesunde Ideen". Gefragt waren innovative Konzepte für Produkte, Dienstleistungen und Prozesse im Sinne des Masterplans Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2020. Diese sollen insbesondere dazu beitragen, regionale oder branchenbezogene Netzwerke auf- und auszubauen, um das Potenzial des Zukunftsmarktes Gesundheitswirtschaft für MV weiter zu entwickeln und weitere Wachstumspotenziale zu erschließen.

Der Wettbewerb hat sich als Ideenschmiede für den heimischen Gesundheitsmarkt in Mecklenburg-Vorpommern etabliert. Viele der einstigen Ideen sind inzwischen erfolgreich im Alltag angekommen. Das Konzept, die Siegprämien direkt zur Umsetzung der Projekte einzusetzen, hat sich in der Praxis bewährt. Es werden insbesondere Netzwerk- und Marketinginitiativen gefördert.

Seit Start des Ideenwettbewerbes im Jahr 2008 wurden bisher 28 Projekte mit einem Investitionsvolumen von ca. 4,2 Millionen Euro durch das Wirtschaftsministerium unterstützt. Insgesamt stehen in der Förderperiode bis Ende 2013 rund 6 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) für die Projektförderung zur Verfügung.

Ergebnisse Ideenwettbewerb 2012

Der Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft 2012 wurde am 01.03.2012 unter dem Titel "Gesunde Ideen" ausgerufen. Bis zum 11.04.2012 wurden fristgerecht 46 Projektideen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von 7,7 Millionen Euro eingereicht. Der ressortübergreifende Beirat hat folgende drei Projektideen ausgewählt

IdeeneinreicherProjektidee
Leibnizinstitut für Plasmaforschung und Technologie (INP)

Plasmamedizin - Ein Leuchtturm der Gesundheitswirtschaft

 

Ziel des Vorhabens ist es, die Plasmamedizin als eine Kernkompetenz der Gesundheitswirtschaft in MV über die Landesgrenzen hinweg darzustellen und zu stärken. Über Veranstaltungen und eine verstärkte Präsenz in den Medien soll es gelingen, die Plasmatechnologie als neue Innovation untrennbar mit dem Land zu verbinden. Hierzu soll ein Kommunikationskonzept und daraus abgeleitet ein Marketingkonzept erstellt werden. Anschließend wird ein zielgruppenspezifischer Maßnahmeplan entwickelt, dem sich eine kontinuierliche Evaluation anschließen soll. Das Projekt erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum Karlsburg, um insbesondere die Behandlung von Folgeerscheinungen der Diabetes-Erkrankung mit Hilfe der Plasmamedizin in MV zu vermarkten.

 

Leibnizinstitut für Plasmaforschung und Technologie

Kristina und René Portwich

Aufbau und Koordination des Kompetenzzentrums für Rückengesundheit in MV

 

Ziel ist es, ein Kompetenzzentrum für Rückengesundheit in MV aufzubauen, das die Entwicklung eines rückengerechten Gesundheitstourismus, die Entwicklung bzw. Zertifizierung von rückengerechten Produkten aus MV mit dem Qualitätssiegel AGR (Aktion Gesunder Rücken e.V.), die Etablierung des Qualitätssiegel "rückengerechtes Hotel" und ein Qualifizierungsangebot für die Multiplikatoren koordiniert. Das Kompetenzzentrum soll dazu beitragen, dass sich die Rückengesundheit der Bevölkerung nachhaltig verbessert. Außerdem sollen darüber Produkte und Dienstleistungen zur Verbesserung der Rückengesundheit, insbesondere im gesundheitstouristischen Bereich, entwickelt und vermarktet werden. Das neue Netzwerk wird verschiedene Netzwerkpartner wie Hoteliers, Matratzen- und Möbelhersteller, Mediziner und Krankenkassen vereinen, um rückengerechte Matratzen und Möbel herzustellen, diese in den Hotels den Touristen zur Verfügung zu stellen und im Anschluss an deren Aufenthalt zum Verkauf anzubieten.

Universitätsmedizin Greifswald

University Health Management Innovative Konzepte der grenzüberschreitenden Gesundheitsdienstleistungen MV und Westpommern

 

Das Kooperationsnetzwerk University Health Management strebt den Ausbau einer gemeinsamen Infrastruktur der beiden Regionen Mecklenburg-Vorpommern und Westpommern in den Bereichen der medizinischen Behandlung, Beratung und Technologie an. Als Ergebnisse für das Gesundheitsland MV werden definiert:

  • Erhöhung der Wertschöpfung für die Gesundheitswirtschaft in MV
  • Steigerung der Exportquote von Gütern und Dienstleistungen der Gesundheitswirtschaft MV
  • Stützen des Landesmarketings "MV tut gut" durch Imagegewinn in der internationalen Gesundheitswirtschaft
  • Anpassung der Lebensverhältnisse in der Euroregion

Zudem wurde nach einem von der BioCon Valley® GmbH durchgeführten Vorab-Workshop die Projektidee "Entwicklung der natürlichen Ressource Wald zum Kur- und Heilwald zur Nutzung als Therapeutikum und dessen Vermarktung" für eine Förderung im Rahmen des Ideenwettbewerbes Gesundheitswirtschaft 2012 ausgewählt.

Zielstellung des Projektes ist es,

  • eine waldbasierte marktfähige Gesundheitsdienstleistung zu entwickeln, um zusätzliche Wettbewerbsvorteile zu erzielen und neue Dienstleistungsfelder zu erschließen,
  • eine indikationsbezogene Entwicklung der natürlichen Ressource Wald am oder im Umfeld eines staatlich anerkannten Kur- und Erholungsortes zum Kur- und Heilwald zu forcieren,
  • Kriterien und Maßstäben für die Anerkennung und rechtliche Ausweisung von Kur- und Heilwäldern zu erarbeiten sowie
  • neue vernetzbare Angebote im Gesundheitstourismus zu kreieren.

Universitätsmedizin Greifswald

Sie haben Fragen zum „Ideenwettbewerb Gesundheitswirtschaft“?

KatjaBusch

Projektmanagerin Gesundheitswirtschaft


+49 381-51 96 48 33