DeutschEnglish

Aquaponik

Fisch- und Pflanzenproduktion aus Aquaponiksystemen in MV

Fisch als Lebensmittel liefert für die menschliche Ernährung bedarfsgerechte und hochwertige Nährstoffe. Besondere der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien machen ihn zum wertvollen und gesunden Lebensmittel.

Weltweit sind mittlerweile mehr als ein Viertel aller Fischbestände (28 %) überfischt. Eine alternative und ressourcenschonende Methode, um Fisch dauerhaft als Lebensmittel zur Verfügung zu stellen, bietet die Aquaponik. Unter Aquaponik versteht man die Aufzucht von Fischen in Aquakultur und die gleichzeitige Kultivierung von Nutzpflanzen in der Hydrokultur – dem erdelosen Pflanzenanbau. Dabei werden Wasser- und Nährstoffkreisläufe gemeinsam genutzt. Das Fischwasser dient dabei als Dünger für die Pflanzen. Durch den biologischen Reinigungsprozess der Pflanzen muss das Wasser nicht oder nur zu sehr geringen Anteilen ausgetauscht werden. Daneben führt die kombinierte Kultivierung von Pflanzen und der Fischhaltung zu synergistischen Effekten hinsichtlich des Wachstums der beiden verwendeten Organsimen. Eine bedarfsgerechte Fütterung von Fischen in Aquaponiksystemen kann einen entscheidenden Einfluss auf qualitative Nährstoffzusammensetzung hinsichtlich der menschlichen Ernährung zeigen. Daher ist das Ziel des Projekts »Fischfuttermittelinduzierte Qualitätssteigerung von Fisch- und Pflanzenprodukten aus Aquaponiksystemen in Mecklenburg- Vorpommern« - die Produktion von gesunden und ernährungsphysiologisch hochwertigen Welsen (Afrikanischer Wels – Clarias gariepinus).

Dies soll in einem Aquaponiksystem durch eine Variation der Nährstoffzusammensetzung des Futtermittels erreicht werden. Die Zusammensetzung des Fischfutters kann entscheidenden Einfluss auf die Qualität des Fischfleisches des Afrikanischen Welses haben. Dementsprechend kann durch die Gabe bestimmter Nährstofffraktionen die Nährstoffzusammensetzung der Fische gezielt quantitativ und qualitativ bis zu einem bestimmten Maß verändert werden. Die Produktqualität der Fische kann so erhöht werden. Auch die Nährstoffkomposition der im Aquaponiksystem gezüchteten Pflanzen ist durch eine Änderung der Futtermittelzusammensetzung beeinflussbar. Daher ist für den zweiten Teil des Projekts die gesunde nachhaltige Gewürzkräuter- und Gemüseproduktion in aquaponisch kontrollierter Haltung in Kombination mit den oben genannten Fischarten vorgesehen. Durch Vermeidung von wachstumsfördernden Substanzen (z.B. Antibiotika) und chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln wird eine Kontamination des Haltungswassers vermieden.

Die beiden Erzeugnisse sollen perspektivisch unter einem Label: »Aus Aquaponik in MV« vertrieben werden. Die beschriebene Produktionsmethode hat das Potenzial, auch wirtschaftlich zu einem nachhaltig ökologischen Verfahren ausgebaut zu werden. Der Wert eines solchen Biolabels wäre höher einzuordnen als die anderen Aquakultur-Label da nicht nur die wilden Bestände und Ökosysteme entlastet, sondern außerdem Ressourcen wie Nährstoffe und Wasser geschont werden bzw. in der Aufzucht von Pflanzen genutzt werden. Mecklenburg-Vorpommern kann sich als Vorreiter positionieren und der ökologisch wertvollen Fischproduktion in der Aquakultur einen Namen machen.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Rostock, und der Fischgut Nord eG (Abtshagen), der Grönfingers GmbH (Rostock) und der F&F Fisch und Feinkost Handelsgesellschaft mbH (Rostock) erarbeitet.

Ansprechpartner

Denis Rehfeldt
BioCon Valley® GmbH
Friedrich-Barnewitz-Straße 8
18119 Rostock
Tel.: +49 381 51 96 49 56
E-Mail: dr[at]bcv.org

Hinweis für Mitglieder des Kuratoriums

Mit Blick auf die neue Berufungsperiode seit Sommer 2017 wird der Mitgliederbereich der Kuratoriumswebseite derzeit überarbeitet. Sollten Materialien aus dem Mitgliederbereich benötigt werden, wenden Sie sich gern an Herrn Rehfeldt.

Ansprechpartner

Prof. Harry Palm
Lehrstuhl für Aquakultur und Searanching
Universität Rostock
Telefon: 0381 498-3730
E-Mail: harry.palm@uni-rostock.de
Webseite: auf-aq.uni-rostock.de