DeutschEnglish

Nachwuchswissenschaftler in exzellenten Forschungsverbünden

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat auf der ersten Plenarsitzung des Kuratorium Gesundheitswirtschaft 2017 den Wettbewerb „Nachwuchswissenschaftler in exzellenten Forschungsverbünden“ gestartet.

Startschuss: Bildungsministerin Birgit Hesse (l.), Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und Kuratoriumspräsident Prof. Wolfgang Schareck beim Auftakt des Wettbewerbs. Foto: BioCon Valley® GmbH/Danny Gohlke

Mit dem Wettbewerb unter Schirmherrschaft von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig werden exzellente Forschung an den Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen gefördert, vorhandene Forschungscluster weiterentwickelt und neue Forschungsschwerpunkte etabliert.

Im Fokus steht die Qualifizierung bzw. Weiterqualifizierung der Studierenden sowie der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um damit ein Know-how an den Forschungseinrichtungen aufzubauen, das zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern im bundesweiten Vergleich führt.

Mitte April 2018 fiel die Entscheidung. Die ausgewählten Vorhaben sind:

  • „Enterale Ernährung bei Malnutrition durch Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts: vom Grundlagenverständnis zum innovativen Behandlungskonzept (EnErGie)“
    Team um Prof. Dr. Georg Lamprecht (Abteilung für Gastroenterologie und Endokrinologie der Universitätsmedizin Rostock)
    Universitätsmedizin Greifswald, Universitätsmedizin Rostock, Hochschule Neubrandenburg, Leibniz-Institut für Nutztierbiologie Dummerstorf

Die Verbünde haben sich an den Haupt- und Komplementärgestaltungsfelder des „Masterplan Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern 2020“ orientiert:

  • Life Sciences
  • Gesundheitsdienstleistungen
  • Gesundes Alter(n)
  • Gesundheitstourismus
  • Ernährung für die Gesundheit

In diesem Wettbewerbsaufruf standen finanzielle Mittel in Höhe von bis zu 10 Millionen Euro für die Gesundheitsforschung zur Verfügung. Pro Verbund können bis zu 2 Millionen Euro zugewendet werden. Die Förderung erfolgt aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) in der laufenden Förderperiode 2014 bis 2020. 21 Projektskizzen gingen ein.

Die Mittelverteilung für die Gesundheitserforschung ergibt sich wie folgt: Die Universität und Universitätsmedizin Rostock sollen insgesamt ca. 4,6 Mio. Euro erhalten. An die Universität und Universitätsmedizin Greifswald sollen ca. 3,3 Mio. Euro fließen. Den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern sollen ca. 2,1 Mio. Euro aus dem Programm zu Gute kommen.

Hier gibt es weitere Informationen bzw. Ansprechpartner.

Ansprechpartner

Denis Rehfeldt
BioCon Valley® GmbH
Friedrich-Barnewitz-Straße 8
18119 Rostock
Tel.: +49 381 51 96 49 56
E-Mail: dr[at]bcv.org

Hinweis für Mitglieder des Kuratoriums

Mit Blick auf die neue Berufungsperiode seit Sommer 2017 wird der Mitgliederbereich der Kuratoriumswebseite derzeit überarbeitet. Sollten Materialien aus dem Mitgliederbereich benötigt werden, wenden Sie sich gern an Herrn Rehfeldt.

Pressemitteilungen

»Gesundheitsforschung: Land fördert fünf weitere Verbünde
(12.04.2018, Link zum Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, PDF)
»Schwesig: MV fördert innovative Projekte in der Gesundheitsforschung
(04.05.2018, Link zur Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern)